Cyber-Sicherheit

Cyber-Sicherheits Risiken 2020 – erste Prognosen

Nachdem nun das Jahr 2019 dem Ende zugeht wird es Zeit die ersten Cyber-Sicherheits Prognosen für das kommende Jahr abzugeben. Das Jahr 2019 war geprägt von einer deutlichen Zunahme von ausgeklügelten und gezielten Erpressungs-Angriffen, massiven Daten-Verlusten, sowie einem neuen Trend, Managed Service Anbieter zu kompromittieren und somit eine möglichst große Zahl von Unternehmen zu schädigen. Mit der weiter fortschreitenden Nutzung der Cloud und der Verbreitung von IoT verändert sich die Gefahrenlage weiterhin sehr schnell.

Spezialisten nennen drei Bereiche, von denen die größten Risiken in 2020 erwartet werden: Software Bibliotheken, Container Komponenten und Mobile Nutzer (remote worker). Angriffe mit Code Injection und Fehlkonfigurationen werden die Angriffsfläche in der Cloud vergrößern. Die Nutzung von Software Bibliotheken und Container Komponenten die Schwachstellen enthalten wird viele Unternehmen für Cyber-Angriffe verwundbar machen. Die weitere Verbreitung von mobilen Nutzern ohne belastbare Security-Maßnahmen stellt weiterhin ein hohes Risiko Potential dar.

Um sich gegen die Gefahren und unterschiedlichen Angriffs-Vektoren zu schützen müssen Unternehmen in eine Kombination von verschiedenen Werkzeugen und Technologien investieren: Verhaltensanalyse, Endpunkt-Sicherheit, Intrusion Prevention und Detection, Schwachstellen-Analyse, sowie umfassende Analytik. Erfreulicherweise gibt es Security Anbieter, die diese verschiedenen Abwehr-Maßnahmen in einem integrierten Gesamtpaket anbieten.

Author image

Cybersecurity enthusiast, hunting all the freshest news, insights and tidbits.